Weitverbreitete Erziehungsmethode – das Erziehungshalsband für Hunde

Die Hundeerziehung ist in der heutigen Zeit aufgrund unserer modernen Gesellschaft kein einfaches Thema mehr. Es wird erwartet, dass Hunde ihre natürlichen Verhaltensweisen, wie das Bellen und Knurre, sowie entstehende Aggressionen gekonnt unterdrücken. Doch nicht immer ist die Erziehung der Hunde durch eine vielfach propagierten und rein positiven Ausbildung von ersichtlichem Erfolg gekrönt. Ist dies der Fall so können die sogenannten Erziehungshalsbänder für Hunde eine sinnvolle und hilfreiche Ergänzung in den Trainingsstunden sein.

In den kommenden Zeilen möchten wir dir den Begriff „Erziehungshalsband“ näher erklären. Wir zeigen dir worauf es bei der Benutzung ankommt und was du beachten solltest.

Was ist ein Erziehungshalsband für Hunde?

Ein Erziehungshalsband dient grundsätzlich als Hilfsmittel für die optimale Hundeerziehung. Es wird vor allem bei Hunden eingesetzt, die Probleme haben bestimmte Übungen und Ausführungen, sowie ein richtiges Alltagsverhalten zu erlernen. Viele Vierbeiner kann man jedoch auch ohne diese Hilfsmittel zu lieben und tollen Weggesellen erziehen, doch manche Hunde benötigen einfach etwas mehr Unterstützung, um bestimmte Verhaltensweisen zu lernen. Genau aus diesem Grund kann ein Erziehungshalsband für Hunde eine gute und hilfreiche Möglichkeit sein, dem Vierbeiner zu erklären, was von ihm erwartet wird und seine Aufgabe ist.

Die Erziehungshalsbänder werden in zahlreichen Formen und Arten auf dem Markt angeboten. Du solltest also vor dem Kauf genau wissen, für welchen Zweck du das Halsband einsetzten möchtest, denn nur dann ist gewährleistet, dass du die richtige und geeignete Variante wählst. Grundsätzlich kann man zwischen zwei Hauptvarianten unterscheiden, zum einen gibt es Halsbänder, bei denen der Hundebesitzer direkt am Vierbeiner einwirken kann und zum anderen sind da noch die sogenannten Ferntrainer. Die Ferntrainer lösen entweder automatisch oder durch eine dazugehörige Fernbedienung aus.

Welche Variante nun die Richtige ist, entscheidet natürlich in erster Linie der Ausbilder aber auch der Ausbildungszweck ist ausschlaggebend für die optimale Auswahl. Gerade für das Ferntrainer-Halsband benötigt man ein gutes und schnelles Timing, um dem Vierbeiner den gewünschten Impuls im richtigen Augenblick zu geben.

Wie funktioniert ein Erziehungshalsband für Hunde?

Die Funktionsweise eines Erziehungshalsbandes für den Hund unterscheidet sich natürlich in der jeweiligen Variante. Der größte Unterschied der beiden Halsband -Möglichkeiten besteht dabei zwischen der direkten Einwirkung am Hund und dem sogenannten Ferntrainer.

Die Funktionsweise der Einwirkungshalsbänder:

Zu den bekanntesten Einwirkungshalsbändern zählt das Stachelhalsband. Allerdings gehört auch die seit vielen Jahren moderne und weitverbreitete Einwirkungshalsung in diese Kategorie. Beide Varianten ermöglichen einen schnellen, direkt und intensiven Impuls auf den empfindlichen Hals des Vierbeiners. Die Erziehungshalsbänder wurden jedoch nicht für den Dauereinsatz geschaffen, sondern immer nur für eine kurze Trainingseinheit. Ansonsten würden die Hunde auch bei einem äußerst stark einwirkenden Erziehungshalsband schnell abstumpfen. Dies würde nicht nur die hart erlernten Lernerfolge zunichtemachen, sondern wäre auch noch eine rohe und unschöne Gewalt gegen den Hund. Die Einwirkung bei diesem Halsband erfolgt über den Hundebesitzer und wird über die Leine an das Erziehungshalsband und an den Vierbeiner übertragen. Genau aus diesem Grund eignen sich die Erziehungshalsbänder immer dann, wenn es um das Erlernen von Aufgaben im direkten Einflussbereich des Hundehalters geht.

Die Funktionsweise der Ferntrainerhalsbänder:

Die Ferntrainer Halsbänder kommen vor allem dann zum Einsatz, wenn der Hundetrainer aufgrund der weiteren Entfernung zwischen ihm und seinem Vierbeiner nicht mehr direkt am Hals des Hundes einwirken kann. Dies kann zum Beispiel beim Jagd- oder Schutzdienst- Training der Fall sein. Oftmals wird der Ferntrainer aber auch eingesetzt, wenn der Hundebesitzer abwesend ist und der Vierbeiner übermäßig zu bellen beginnt. Hierfür gibt es spezielle Antibellhalsbänder, diese funktionieren komplett selbstständig indem sie eine stärkere Vibration am Kehlkopf des Hundes auslösen. Die Vibrations- und Stromhalsbänder verfügen in der Regel über eine separate Fernbedienung, mit der der Hundebesitzer entscheidet, zu welchem Zeitpunkt er auf den Vierbeiner einwirkt. Auch diese Erziehungshalsbänder sind lediglich für eine kurzzeitige Einwirkung und nicht für die Dauerbenutzung gedacht. Im Idealfall besitzt der Anwender nach ein oder zwei Übungen ein so gutes Timing, dass der Ferntrainer bereits seine Aufgabe erfüllt hat.

Die unterschiedlichen Arten von Erziehungshalsbänder für Hunde:

Natürlich gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Erziehungshalsbänder für die Vierbeiner. Wir möchten in den kommenden Zeilen die drei bekanntesten Halsbänder näher erläutern.

Das Elektro- oder auch Stromhalsband für Hunde

Das sogenannte Elektrohalsband für Hunde ist am meisten umstritten und darf in Deutschland auch nicht ohne Weiteres benutzt und eingesetzt werden. Bevor man also ein Stromhalsband für Hunde anwenden möchte, sollte man sich vorab über die gesetzlichen Grundlagen informieren.

Wie der Name bereits schone erkennen lässt, funktioniert das Erziehungshalsband über unschöne Stromimpulse. Diese werden durch den Hundetrainer mit einer Fernbedienung ausgelöst. Dabei stehen zu meist unterschiedliche Stufen zur Verfügung. Zum Teil ist das Elektrohalsband für Hunde auch mit einer zusätzlichen Vibrationsfunktion ausgestattet. Der Sender befindet sich in einem Plastikgehäuse und ist an einem größenverstellbaren Halsband befestigt.

Das Sprüh- oder Sprayhalsband für Hunde

Das Sprühhalsband für Hunde ist mit einem speziellem Gasgemisch aufgefüllt. In der Regel wird hier ein Zitronenduft beigemischt. Auch dieses Halsband gleicht der Ferntrainer Variante, denn am Band befindet sich ein kleiner Plastikbehälter, in dem sich das besondere Gasgemisch befindet. Nahezu jedes Sprühhalsband wurde auch als Antibellhalsband für kleine Hunde konzipiert. Das Antibellhalsband für kleine Hunde löst komplette selbstständig aus, wenn beim Bellen der Kehlkopf des Vierbeiners vibriert. Der Sprühimpuls dient jedoch nicht als Strafe, denn vielmehr soll sich der Hund aufgrund des Geräusches und dem Duft erschrecken und dadurch von seiner Handlung abgebracht werden.

Natürlich gibt es das Sprühhalsband auch mit Fernbedienung. Hierbei kann der Hundetrainer selbst entscheiden, wann er das unschöne Verhalten des Hundes durch einen kleinen Schreckmoment unterbricht.

Das Vibrationshalsband für Hunde

Das Vibrationshalsband für Hunde ist im Aufbau und der Funktionsweise dem Stromhalsband sehr ähnlich. Allerdings verzichtet man hier auf den schmerzhaften Stromimpuls und gibt dem Hund mit Hilfe einer leichten Vibration ein Signal. Diese Vibrationsfunktion ist vor allem für das Training auf größerer Entfernung sehr empfehlenswert. Das Vibrationshalsband für den Hund kann sogar für taube Vierbeiner verwendet werden, denn diese können sehr schnell erlernen, auf die Vibration zu reagieren. Während die Stromhalsbänder als strafende Maßnahme dienen, sind die Vibrationshalsbänder eher eine weitere Möglichkeit der Kommunikation.

Ist das Erziehungshalsband-Training gut oder schlecht für meinen Vierbeiner?

Hier gehen die Meinungen ziemlich weit auseinander, denn es gibt sowohl Befürworter als auch Kritiker. Während die Befürworter ganz deutlich betonen, dass das Erziehungshalsband-Training vor allem bei Problemhunden sehr hilfreich und empfehlenswert ist, lehnen die Kritiker das Erziehungshalsband strikt ab.

Allerdings sehen sowohl Kritiker als auch Befürworter eine sehr große Gefahr in der falschen Anwendung der Erziehungshalsbänder. Gibt der Hundetrainer das Signal für eine Bestrafung zum Beispiel zu spät ab, dann hat der Vierbeiner überhaupt keine Chance, sein fehlerhaftes Verhalten zu erkennen. Im schlimmsten Fall kann es dadurch natürlich zu psychischen Verhaltensstörungen kommen.

Unser Fazit

Wenn allen anderen Erziehungsversuche kläglich gescheitert sind, dann lohnt es sich auf jeden Fall, die Erziehung mithilfe eines Spray- oder Vibrationshalsbandes auszuprobieren. Bei diesen beiden Varianten wird dem Vierbeiner kein Schaden zugefügt, sondern er lernt in der Regel schnell, welches Alltagsverhalten in Zukunft lieber bleiben lassen sollte. Insofern lohnt sich die Anschaffung eines Erziehungshalsbandes auf jeden Fall.

Allerdings sollte man die Finger von den schmerzenden Strom- und Elektrohalsbändern lassen. Diese sind äußerst gefährlich und dienen als schmerzende Bestrafungsmaßnahme für den Hund.

Zu beachten ist auch, dass die Erziehungshalsbänder in keinem Fall eine ausführliche und konventionelle Hundeerziehung von klein auf ersetzten. Viel mehr können sie als unterstützende Maßnahme eingesetzt werden, um bestimmte Verhaltensweisen abzustellen und das natürlich gewaltfrei.